2016

American Graffiti - 03.Dezember 2016

15 Fahrer trafen sich am 3. Dezember zur 2016er Winterausgabe der American Graffiti. Vom Malermeister selbstgemachte Nikoläuse begrüßten die Teilnehmer und am Rennleiterpult wartete die Wintertrophäe auf ihren neuen Besitzer. Aus Eisen natürlich, passend zu den Eisenschweinen amerikanischer Bauart. Hot Rod-Zauberer und Metallkünstler Holger hat wieder einmal einen Pokal für den Best of Show zusammengeschweißt und gespendet. Diesen nahm sich dann DTSW-Nord-Chef Stephan Große mit nach Hause. Der nach der unkomplizierten American Graffiti-Formel ermittelte Gesamtsieger der 2016er Winterausgabe ist unser Holger.

Die Stimmung war den Graffiti würdig. In allerbester Laune wurden die  Ami-Schlitten und Rods vorgestellt und über den Hanse-Ring gejagt. Die mit Hotdogs verwöhnte Meute machte sich einen grandiosen Renntag. America is still great! - im Eiskeller.

Vor Ort gesehen: Der Trend geht eindeutig zu themenbezogenen Slotkoffern!

 

Hier der Rennbericht der Scuderia Rosso, vielen Dank an Ralf für sein großartiges Engagement!

American Graffiti 2 /2016

 

Hej ihr alten Rock´n Roller,

wat´ne coole Veranstaltung! Die Türen waren früh geöffnet und in schneller Zeit trudelten die Freunde des wahren Modell-Baus ein. Trotz überschneidender Termine mit DSC in WOB und Verkaufsveranstaltung in Spenge standen 15 V 8 - Freaks an der Bahn. Round about 40 AG-Cars standen auf der Bahn. Verrückt, was die Jungs sich so einfallen lassen, wenn man sie einfach machen lässt. Die Kreativität ist kaum zu toppen. Aber der Reihe nach:
Kaffee und Brötchen – Top ! Welch gelungener Einstieg in den Tag !
Beim Best of Show nur Kopfschütteln – nur jeder eine Stimme? Zu wenig für sooooooooo viele geniale Autos ! Also kommt es zum Stechen und „the winner is“? Stephan Große mit einem Holger wdB Hot Rod. Extrem cool ! Noch cooler der von Holger gebaute „iron Art“ Pokal für BoS. Der geht nach Lauenau … super Geschichte!
Es gibt bei den AG´s keine Wagenabnahme. Jeder der kommt darf fahren. Jeder steht in der Eigenverantwortung. Wer hier die Mitstreiter übervorteilen möchte – okay – der soll – aber verstanden hat er dann nix. So einfach – so gut.
Gestartet wurde in drei Gruppen. Ohne Quali, dem Zufallsprinzip folgend. Danach immer ein Re-grouping nach Einlauf des Vor-Rennens. Los ging es mit den fetten Straßenkreuzern. Gefolgt von den Pony-Cars und dann der sehr speziellen Hot Rod Klasse. In allen Klassen gab es viele endgoile Fights. Immer spannend, immer fair, und sehr intensiv von Jens B-Head, Andreas „Big7“, Sven A., Stephan und Ralf R. . Dabei stellte sich einmal mehr heraus, dass der Umgang miteinander absolut vorbildlich ist. Das Jens ein begnadeter Modellbauer ist, steht außer Frage. Dass er ein perfekter Racer ist, weiß jeder der mit ihm an der Bahn steht. Und einmal mehr hat er gezeigt, das er ein super Sportsmann ist: im absoluten fight anhalten und auf den Mitstreiter warten, weil dieser unverschuldet ausgespurt wurde – schon sehr großer Sportsgeist und absoluten Respekt. Getragen von solchen Aktionen, der super Küchenfee Kay, der die American Style-Food Küche wieder fest im Griff hatte – absolut perfekt. Jeder Teilnehmer bekam von Big7 einen selbst gefertigten Nikolausi – hej wie lieb!
Zum Schluss wurde bis auf 2 Streckenmetern das Racing um P 1 von Jens und Ralf ausgetragen. Auf der letzten Rille bewegend trennten am Schluss nicht einmal 1 Runde die Beiden. Viel Spannung, viel Racing, super Show für die Augen der Zuschauer. Holger, der seinen ganzen Koffer den Mitstreitern zur Verfügung stellte bei Pannen. Überraschungsgast Manni aus NMS, zum ersten Mal im Eiskeller, hatte seinen vollen Spaß.
Hammer Event. Tolle Stimmung. Tolle Autos. Leider habe ich keine Bilder. Wer mir welche zur Verfügung stellen möchte: einfach posten oder per e-mail oder whattsapp senden. Freu mich.
Die Platzierungen nach Runden aller drei Fahrzeugklassen ist Jens B, Ralf R und Andreas Big7.
Winner der American Graffiti nach der Berechnung des sehr komplizierten Systems? tatattataaaaaa :
Holger wdB ! Herzlichen Glückwunsch!
Bis aufs nächste American Graffiti, wenn wieder Rock´n Roll und der Duft von Burgern und dicken V 8 in der Luft liegt!

LG !
Ciao !

Ralf

 

(Fotos: Scuderia Rosso, Big7)

 

2015

American Graffiti auf dem Hansering - 05.12.2015

US-Cars zum Nikolaus!

Slotracer aus Hannover, Braunschweig, Lauenau, Hamburg und Umgebung trafen sich zu den zweiten American Graffiti des Jahres 2015 am Hansering im Eiskeller. 20 Starter, die mehr als 50 Autos auf die Bahn stellten, hielten die Stimmung hoch. Chevrolet Bel Air gegen Käfer, Hot Rod gegen Pick-up, Muscle Car gegen Familien-Kombi aus den fünfziger Jahren - das sind die American Graffiti. Voll im Trend beim diesjährigen Dezember-Treffen: mattschwarze Lackierungen und auf dem Dach mitgeführte Surfbretter. Schon traditionell wurde der Pokal für den „Best of Show“ von Holger gestiftet. Der Künstler zauberte dieses Mal einen 1:24 Showroom für das Sieger-Fahrzeug. Diesen erstaunlichen Preis sammelte JJ mit seinem Pontiac ein. Mit besonderer Liebe zum Detail stattet JJ all seine Autos aus: zu öffnende Motorhauben mit Blick auf verchromte V8-Aggregate, perfekte Lackierungen und kleine Spielereien, wie sich im Fahrtwind bewegende Ladeklappen sind bei JJ Standard. Und schnell sind die Kisten noch dazu. Ein verdienter „Best of Show“! Glückwunsch.

Bei den American Graffiti geht es um den Spaß und um das Umsetzen amerikanischer Automobil-Träume in den Maßstab 1:24. Mit diesen Schmuckstücken werden dann durchaus ernsthafte Rennen gefahren. Gefightet wird natürlich auch hier. Die Rennleitung übernahm für den ganzen langen Tag der Hanse-Racing-Präsident höchst persönlich: mit wachsamen Augen und ruhiger Hand führte Technicus die Racer durch die Rennklassen. Das Ergebnis, die erreichten Rundenzeiten und wer am Ende die Nase vorne hat - das alles spielt aber keine Rolle. Und so wird der Gesamtsieger der Veranstaltung durch eine ausgeklügelte und hoch komplexe Rechenoperation bestimmt, die bis heute niemand nachvollziehen kann. Sieger der 2015er Dezember-Graffiti wurde somit Harald aus Hannover. Auch hier ein dicker Glückwunsch! Als Preis bekam Harald einen 41er Willys Pick-up, natürlich als Bausatz und im Maßstab 1:24. Den sehen wir dann hoffentlich zum nächsten Stelldichein der US-amerikanischen Autokultur auf dem Holz des Hanserings seine Kurven ziehen. Im Sommer 2016 ist es ja schon wieder soweit.

Die Stimmung war großartig. Alle fuhren miteinander Rennen, nicht gegeneinander. Bei technischen Problemen wurde ausgeholfen, Leihautos wurden vergeben, Benzin wurde gequatscht. Zum Frühstück gab es Donuts, zum Lunch dann Hot Dogs. Zum Nachmittags-Kaffee natürlich wieder Donuts und unser Kay zauberte mit seinen heißen Eisen Waffeln für alle.

Die Eiskeller-Crew freute sich wahnsinnig über so viel Zuspruch und dieses gemütliche Miteinander zum Jahresabschluss. Und wir freuen uns natürlich sehr, euch alle im Sommer wiederzusehen.

Es wurde der Wunsch geäußert, bei der Fahrzeugwahl wieder mehr den Ursprungsgedanken der American Graffiti im Blick zu haben:  Wir werden das beachten. Wünsche, Anregungen und Vorschläge sind natürlich immer sehr willkommen.

Hanse-Racing-Hamburg wünscht euch allen einen ruhigen Abschluss des Jahres 2015 und bedankt sich bei euch für das zahlreiche Erscheinen und die wunderbaren Autos auf unserer Bahn.